Wenn ich einen Text über mich selbst verfassen soll, fühle ich mich stets in die Zeit zurückversetzt, in der ich fast zur Klassensprecherin gewählt wurde und einen kurzen Aufsatz darüber schreiben sollte, warum ich mich selbst für besonders geeignet hielt. Ich habe mich dazu entschlossen, diesen Aufsatz nicht abzugeben und damit die Klassensprecherwahl mit fliegenden Fahnen verloren. Ich finde es ganz schrecklich, wenn man sich selbst so in den Vordergrund drängt. Im Grunde wären die lieben Menschen, mit denen ich mich umgebe, viel geeigneter hier einen Text zu schreiben.

Nun, damit die Leser meines Blog zumindest eine vage Vorstellung haben, wer hier schreibt, möchte ich mich kurz vorstellen.

bild-fu%cc%88r-blog

Mein Name ist Sabine May und ich könnte mich ruhigen Gewissens auf einer Ü30-Party sehen lassen – wenngleich auch ich das noch nie getan habe. Ich bin seit nun fast 10 Jahren mit meinem Mann verheiratet und wir leben gemeinsam mit unseren drei Katzen, Minka, Jason und Krümel in einer geräumigen Altbauwohnung in einer mittelgroßen Stadt. Ich habe mich schon bei der Besichtigung in diese Wohnung verliebt. Aufgewachsen bin ich in einem Dorf, wo meine Eltern, meine Schwester und ich in einem Haus zur Miete wohnten, welches angeblich das Älteste im ganzen Dorf gewesen sei. Aus dieser Zeit bleibt die Erinnerung an eine ganz besondere Energie, die von solchen alten Gemäuern auszugehen scheint. Ich glaube sehr daran, dass sich positive und auch negative Energie in einem Gebäude einnisten kann. Wenn man solche Hauser betritt, spürt man sofort, ob sich in den Räumen etwas fröhliches oder auch schreckliches zugetragen hat. Ganz genau so, wie in meinem Elternhaus, hat mich hier in dieser Wohnung ein guter Geist willkommen geheißen. Die Räume sind hell, mit hohen Decken und knarrenden Dielen. Der ganze Ort wirkt warm und freundlich. Ich bin sicher, dass diese Wohnung in den vergangenen Jahrhunderten oft mit Kinderlachen erfüllt war.

Mein Mann und ich haben keine Kinder. Das hat zwar persönliche Gründe – ist aber nichts, was meinen Mann oder mich belastet. Wir sind in solchen Sachen auch sehr positiv, glaube ich.

Neben meiner Arbeit verbringe ich viel Zeit mit meinen Hobbies. Für natürliche Kosmetik kann ich mich sehr begeistern – ganz ebenso wie mit veganen Rezepten. Ich koche unwahrscheinlich gern und probiere gern neue Rezepte aus. Oft kombiniere ich auch Ideen und zaubere meine ganz eigenen Gerichte. Bisher ist dabei auch immer etwas Essbares herausgekommen. An langen Winterabenden bastele oder lese ich gern. Mit Büchern kann ich überhaupt sehr viel Zeit verbringen. Dabei liegt mein Geschmack allerdings eher bei klassischer Literatur oder Romane mit einem historischen Hintergrund. Kriminalgeschichten oder Thriller lese ich gar nicht mehr. Das liegt daran, dass sich Krimis ja heutzutage sehr von so alten Krimis unterscheiden. Da werden dann Menschen entführt und gefoltert oder auf andere schreckliche Weise umgebracht. Solche Dinge mag ich nicht. Deswegen umgebe ich mich auch überhaupt nicht mit solchen Geschichten. Solche Filme oder Serien schaue ich auch nicht. Man wundert sich immer über die Grausamkeit von Menschen; produziert solche Gewalt aber in Film und Literatur am laufenden Band. Ich finde, dass es sehr viel erbaulicher ist, sich mit Liebe und Harmonie zu umgeben. Das ist mir sehr wichtig und ich glaube, dass sich so etwas auch auf die Umwelt überträgt.

Ihr merkt nun sicher schon, dass ich mir über viele Dinge Gedanken mache. Das war allerdings auch schon immer so. Ich neige manchmal dazu, etwas verstreut zu wirken. Ich beginne mit einem Thema, ende dann mit einem völlig anderen und habe darunter völlig vergessen, was ich denn eigentlich sagen wollte. Meine Mitmenschen kennen das und fallen mir dann hin und wieder ins Wort. Ihr, liebe Leser, könnt mich nicht unterbrechen und müsst dann unter Umständen damit leben. Ich gelobe aber, dass ich versuche werde, meine Gedanken zu sortieren.

Was gäbe es noch zu erzählen? Freunde und Familie sind mir sehr wichtig. Mein Mann und ich haben nicht einen besonders großen Freundeskreis; dafür aber wirklich gute Freunde. Zu unseren Eltern haben wir auch einen sehr guten Kontakt. Meine Eltern leben in derselben Stadt wie wir und ich versuche es immer so einzurichten, dass ich dort mindestens einmal in der Woche vorbeischaue. Oft sitzen meine Mutter und ich dann in der Küche, plaudern über dies und das, während mein Vater an irgendwelchen Dingen herumbastelt. Er ist zwar handwerklich nicht sehr begabt, hat aber sehr viel Spaß am werkeln. Die zwei linken Hände habe ich von ihm geerbt. So kleine Handarbeiten kann ich sehr gut. Habe dazu auch eine Engelsgeduld – bei größeren Sachen muss aber mein Mann helfen. Dafür habe ich einen grünen Daumen, während die Pflanzen schon eingehen, wenn mein Mann sie nur anschaut. Ich übertreibe etwas, aber wir ergänzen uns da.

Spiritualität ist mir auch sehr wichtig. Dabei muss ich aber auch sehr betonen, dass ich mich dabei nicht an eine bestimmte Religion oder Hokus-Pokus hänge. Ich glaube vielmehr, dass so die kosmische Energie aus jedem Menschen leuchten kann, wenn man ein offenes und gutes Herz hat. Das hat sehr viel mit dem inneren Gleichgewicht zu tun und damit, ob man mit seinem Platz in der Welt zufrieden ist. Zufriedenheit ist dabei sozusagen der Schlüssel zum Glück. Natürlich ärgere ich mich auch hin und wieder über verschiedene Dinge. Im Großen und Ganzen versuche ich mich aber auf das Positive zu konzentrieren. Ich freue mich auch immer sehr, wenn ich dabei neue Dinge lernen und erfahren kann. Es gibt so unheimlich viele wundervolle Sachen, die man entdecken kann. Einige davon werde ich euch sicher in meinem Blog vorstellen. Das liegt dann meist daran, dass ich mich so über diese Dinge freuen kann und das dann auch gern weitergebe.

Auf das Schreiben dieses Blog habe ich auch unwahrscheinlich viel Lust. Noch nicht einmal, weil ich glaube eine besonders außergewöhnliche Person zu sein, sondern weil ich hoffe, dass der eine oder andere von euch Freunde an den Dingen hat, die ich so entdecke und in meinen Blog schreiben werde. Was das alles genau sein wird, weiß ich noch nicht. Aloe Vera auf jeden Fall – daher auch der Titel meines Blog.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen auch ganz viel Vergnügen beim Lesen.